Mittwoch, 18 Oktober 2017

Den Ursprung nahm der Verein am 3. September 1893 in Form der von Johann Adamm III, Hermann Buch, Josef Mann, Johann Petri, Paul Ravenstein, Wilhelm Reul und Adam Theis gegründeten Turngemeinde Niederhöchstadt, einem reinen Turnverein. Nach der Gründung eines Spielmannszuges ca. 1912/13 kamen nach dem 1. Weltkrieg neue Abteilungen wie Leichtathletik, Fussball und eine Damenriege hinzu. In diesen Jahren 1922 bis 1938 lagen auch die Blütejahre der Turngemeinde, deren Fussballabteilung sogar das Endspiel um die Kreismeisterschaft im Mittelrheinkreis erreichte.

Nachdem die Turnhalle auch von der Schule mitbenutzt wurde, konnte der Gemeinde im Jahre 1967 ein Neubau der Turnhalle abgerungen werden. Der TuRa verzichtete auf die eigene Anlage und erhielt dafür ein vorrangiges Nutzungsrecht an der noch zu erstellenden Westerbach-Sportanlage bis 2051. 

In den folgenden Jahren etablierten sich weitere Abteilungen, wie z.B. Handball, Badminton, Turnen für Mutter und Kind, Volleyball und Tischtennis. Aufgrund der neuen Abteilungen, aber auch der fehlenden internationalen Maße für die (jetzige alte) Westerbachhalle, flammte immer wieder die Diskussion nach einer grösseren Halle auf. Anfang März 1988 begannen die Arbeiten an der neuen Westerbachhalle, die nach nur 12-monatiger Bauzeit am 25. Februar 1989 eingeweiht werden konnte. Durch diesen Neubau war auch die Gründung einer Rollsportgruppe möglich.

Im Jahr 1992 erfolgte im Handball die Gründung einer Spielgemeinschaft mit der TG Schwalbach. Dieses erfolgreiche Experiment feiert jetzt sein 10-jähriges Bestehen und ist zu einer festen Institution in beiden Vereinen geworden. Die HSG Schwalbach/Niederhöchstadt gehört heute zu den größten Vereinen des Handballbezirks Wiesbaden. 9 Jugendmannschaften, eine Damen- und 3 Herrenmannschaften betreiben den Handballsport.

Durch den Bau neuer Räume konnten in der Westerbachhalle Räume für den Bereich Aerobic und Fitness genutzt werden. Mit den Gruppen Yoga, Step-Aerobic und Fitness konnten neue Mitglieder gewonnen werden. Weiterhin wurde 1999 mit der Abteilung Taekwon-Do-Boxing der Kampfsport aufgenommen. Mit dem Nationaltrainer und Träger des 5. Dan Hans Gruler haben wir einen kompetenten Trainer für diese Gruppe. Im Oktober 2002 wurde die Gruppe Boxer abgetrennt und bildet heute eine eigenständige Abteilung.

Einen weiteren Schritt nach vorne macht der Verein zur Zeit. Der Neubau einer weiteren Sporthalle mit zusätzlichen Übungsräumen und einem Kraftraum ist in der finalen Planung. Der Baubeginn ist für Ende 2009/Anfang 2010 fixiert. Damit löst sich ein Großteil der Raumprobleme und bietet Spielraum für neue und bereits jetzt nachgefragte Sportangebote. Gleichzeitig wird mit dem Bau eines Parkdecks die Parkplatznot auf der Westerbach-Sportanlage gemindert.

Der Verein bietet heute mehr als 1.700 Mitgliedern die Möglichkeit zur sportlichen Aktivität und dies in mehr als 14 Disziplinen.